GJL belegt 1. Rang bei Mehrfachbeauftragung in Rheda-Wiedenbrück
Revitalisierung Brennereigelände Pott-Hartwig

Das ehemalige Brennereigelände der Firma Pott-Hartwig wird zum Spiegel des Stadtbildes von Rheda-Wiedenbrück. Das Thema des Spannungsfeldes wird aufgegriffen und bietet die Basis für die neue Identität des Standorts. Als städtebauliche Dominante bleibt der Altbau bestehen, als Adresse und als neuer öffentlicher Anlaufpunkt, als passendes Gegenstück  zum Rathaus und Schloss entlang der Kulturachse, erhalten. 

Ein neu entwickeltes Ensemble das im Bereich der Alten Brennerei als Gebäuderiegel Ihren Abschluss findet, wirkt als Passepartout mit moderner, klarer Architektursprache, es rahmt und fasst das historische Gebäude.

Die Nutzung des Geländes gliedert sich in mehrere Bereiche, welche in ihrer Gesamtheit eine gute Durchmischung erzeugen. Im Altbau der Brennerei befindet sich eine flexible Veranstaltungsfläche (Events, Kino, Gastronomie), ein  ebenso flexibles System aus Gruppenräumen für Bürger-, Jugend-  und Seniorenversammlungen, sowie ein abrundender musealer Bereich zur Erinnerung an die Geschichte der Brennerei und des Ortes.  

Die Architektur zeichnet sich durch einen behutsamen Umgang mit der bestehenden Bausubstanz des ehem. Brennereigebäudes als Kopfbau, sowie klare Eingriffe und eine zurückhaltende Fassaden- und Farbgestaltung, aus. Die Fassade zum Doktorplatz schließt diesen weiterhin räumlich ab,  während  die  Seiten,  speziell zum neu entstehenden Platzraum eine neue Öffnung erfahren. Das Mauerwerk bleibt erhalten und wird sensibel saniert. Der Zugang bleibt der Frequentierung wegen der Fußgängerzone zugewandt. Die kleinteilige Wirkung der Neubauten und die gestalterische Anpassung und Fortschreibung der historischen Gegebenheiten wird durch die Reihung giebelständiger Gebäudeteile  erreicht. Vor- und Rücksprünge zeigen, dass es keine Einheit bilden muss und sich von den blockartigen Architekturen abhebt. Die Materialität der Fassaden ist mit hochwertigem hellem Backstein und teilweise Sichtbeton abgebildet.