Wasserwerkbrücke, Karlsruhe

Brückenbau

Schaffung eines Brückenauftakts am nördlichen Widerlager mit „Ringerschliessung“ und obiger kleiner Platzsituation. Minimale Konstruktionshöhe durch zwei durchlaufende Stahlträger in den seitlichen Brüstungen. Ableitung Der vertikalen Lasten mit Rundrohrstützen in möglichst bestehendem Fundament. Verwendung der bestehenden massiven Pfeiler als Auflager. Ausgleich der Höhendifferenz zwischen Ok Pfeiler und Uk Brückenträger mit Rundrohren. Festpunkt (Bremsen und Zwänge) in Brückenmitte mit eingespanntem Rundrohr.

Auftraggeber Stadt Karlsruhe, Tiefbauamt
Architekt GJL Architekten BDA
Bauzeit 2018-2019
Tragwerksplanung
 Krebs und Kiefer, Karlsruhe
Fotografie Klemens Ortmeyer, Hannover