Filigrane Haltestellenüberdachung aus Holz, Stahl und Beton
Zentraler Omnibusbahnhof Lahr/Schwarzwald
Auftraggeber Stadt Lahr
Leistungen GJL HOAI Lph 2-8
Nutzfläche ca. 945 m²
BRI ca. 5.100 m³
Bauzeit Oktober 2016 - März 2017
Fotografie Stephan Baumann, Karlsruhe
   

 

Die Eingangssituation für Bahnreisende nach Lahr sollte mit der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes neu gestaltet und aufgewertet werden. Durch die Verlegung des Bushalteplatzes direkt vor das Bahnhofsgebäude ist zum einen eine Situation entstanden, die es ermöglicht, über eine zentrale Halteinsel bis zu sechs Linienbusse nahezu unabhängig voneinander verkehren zu lassen. Zum anderen setzt das kräftige Bauwerk mit seiner großflächigen Überdachung einen starken städtebaulichen Akzent, der nur mit der Stadt Lahr in Verbindung gebracht wird. Die Stützenkonstruktion mit vielen Rundhölzern leiten die Vertikal-, sechs massive Stahlbetonpfeiler die Horizontallasten ab. So entsteht die  Assoziation eines Stützenwaldes und die große überdachte Freifläche wird gegliedert. Die Konstruktion ist maximal sichtbar und trägt zu der Gesamtgestaltung bei. Die Dachfläche wurde mit Brettsperrholzplatten belegt, sodass der großflächige homogene Holzcharakter mit der Stadt Lahr am Schwarzwald eine übergeordnete „Verbindung“ eingeht. Eine mittige, längliche Lichtöffnung mit einer Glasüberdachung lässt Sonnenlicht in die Inselmitte.